Was bringt «Cargo Sous Terrain»?

7. Dezember 2016

So könnte die Güterversorgung und City Logistik der Zukunft aussehen: unterirdisch, vollautomatisch, privatwirtschaftlich finanziert. Wie stark wird der Verkehr dadurch entlastet? Was nützt Cargo Sous Terrain der Logistikbranche und dem Logistikstandort Schweiz? Wie profitiert die Volkswirtschaft als Ganzes? Und wie schneidet das Konzept aus raumplanerischer Sicht ab? Eine INFRAS-Studie im Auftrag des Bundesamtes für Verkehr schafft Klarheit.


Güter unterirdisch transportieren, wo Flächen knapp und teuer sind. Was an Flughäfen gängig ist, denkt «Cargo Sous Terrain» noch weiter: Ganze Gütertransport-Achsen sollen in den Untergrund verlegt werden. Lohnt sich das? (Foto: Fraport AG)
Güter unterirdisch transportieren, wo Flächen knapp und teuer sind. Was an Flughäfen gängig ist, denkt «Cargo Sous Terrain» noch weiter: Ganze Gütertransport-Achsen sollen in den Untergrund verlegt werden. Lohnt sich das? (Foto: Fraport AG)

Sie möchten sich vertiefen? Lesen Sie die Pressemitteilung des Bundes oder studieren Sie die Analyse, die INFRAS im Auftrag des Bundesamtes für Verkehr als Entscheidungsgrundlage für die Haltung des Bundes durchgeführt hat. Fakten, Bilder und Infografiken zu Cargo Sous Terrain finden Sie auf der Projektwebseite.

Volkswirtschaftliche Aspekte und Auswirkungen des Projekts Cargo Sous Terrain (CST)


Auftraggeber

Bundesamt für Verkehr BAV

Downloads


Kontakt

Markus Maibach Geschäftsleiter, Partner
markus.maibach@infras.ch

Newsletter

Wir halten Sie auf dem neusten Stand – dreimal pro Jahr, kurz und bündig.