Zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels

«Als Tunnelsystem ist der Gotthard ein Paradestück der Schweizer Technologiegeschichte» sagt Peter von Matt in einem lesenswerten Interview mit der Aargauer Zeitung. Seit den frühen 1980-er Jahren verfolgen die VerkehrsexpertInnen bei INFRAS die Entwicklungen rund um die Alpentransversale intensiv, die das Schweizerische Bundesarchiv in einem Webportal aufgearbeitet hat. 1988 kommen sie in einem Bericht an das zuständige Departement des Bundes zum Schluss: «Die Neue Eisenbahn-Alpentransversale (NEAT) ist zweckmässig, sofern eine Politik nach dem Grundsatz ‹Bahn mit Strasse› verfolgt wird – zentral sind ein international koordiniertes Vorgehen und die Verlagerung des Strassenverkehrs auf die Schiene.» Nach diversen weiteren Untersuchungen rund um das Thema NEAT freuen wir uns nun auf die erste Fahrt in den Süden.


Sondermarke „Gottardo 2016“ – mit echtem, zu Pulver verarbeitetem Gotthardgestein bedruckt (Quelle: Schweizer Post)
Sondermarke „Gottardo 2016“ – mit echtem, zu Pulver verarbeitetem Gotthardgestein bedruckt (Quelle: Schweizer Post)

Sie sind an weiteren Projekten von INFRAS rund um das Thema NEAT interessiert? Dann werden Sie z.B. hier fündig:

  • 1993: Analyse zu den Auswirkungen der Linienführung der NEAT auf das schweizerische «Raumgefüge», Fokus auf regional-, wirtschafts- und tourismuspolitische Aspekte.
  • 2008: Monitoring der Auswirkungen des Strassenverkehrs im Alpenraum und Entwicklung.
  • 2009: Analyse zu den kurzfristigen Auswirkungen des Lötschberg-Basistunnels auf den Güterverkehr.
  • 2012: Analyse zu den Verlagerungswirkungen der NEAT.
  • 2012: Analyse wirtschaftlicher Folgen eines Lenkungsinstruments zur Steuerung des alpenquerenden Güterverkehrs.
  • 2012: Politikszenarien zum alpenquerenden Güterverkehr.
  • 2013: Analyse der heutigen Strukturen im alpenquerenden Güterverkehr.