«Sharing»-Angebote: gut fürs Portemonnaie – und für die Umwelt?

Teilen statt besitzen: «Sharing»-Angebote liegen im Trend. Das Auto oder Werkzeuge von anderen zu leihen, schont den Geldbeutel – und ist idealerweise ressourcen­scho­nend: «Für den Gesamteffekt ist aber entscheidend, was mit dem Geld geschieht, das die Personen dabei sparen», sagt Martin Peter, Bereichsleiter bei INFRAS im Interview mit dem Online-Magazin «Life at home»: «Wird das gesparte Geld für andere Dinge ausgegeben, etwa für einen Kurztrip nach London, ist der Nachhaltigkeits-Effekt dahin.»


Die Bohrmaschine leihen, statt eine zu kaufen: Auch beim Heimwerken ist «Sharing» möglich. (Foto: Keystone)
Die Bohrmaschine leihen, statt eine zu kaufen: Auch beim Heimwerken ist «Sharing» möglich. (Foto: Keystone)

Sie möchten sich vertiefen? Hier finden sie die komplette Studie «Sharing Economy – teilen statt besitzen», in der die Chancen und Risiken der Plattform­öko­nomie untersucht werden. Oder sehen Sie sich weitere Medienbeiträge zur Unter­suchung an:

  • «Ein Problem ist die hohe Kaufkraft»: Vanessa Angst im Interview mit der Tages­zei­tung «Der Bund» (15.10.2018).
  • Von welchen Faktoren der Erfolg von Sharing-Plattformen, abhängen kann: Vanessa Angst im Video-Interview mit dem Newsportal «bluewin.ch» (3.12.2018).