Verkehr ohne CO2-Emissionen?

8. November 2016

Wenn vor allem in den Städten alternative Verkehrsmittel zum Einsatz kommen und weniger Verkehr vom Verbrennungsmotor abhängt, kann der Verkehrssektor in Deutschland bis zum Jahr 2050 CO2-frei werden und die Lebensqualität in Städten steigen. Das zeigt das Projekt «Renewbility III», in dem das Öko-Institut in Zusammenarbeit mit dem Institut für Verkehrsforschung im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), dem Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (ifeu) und INFRAS Optionen für eine Dekarbonisierung des Verkehrssektors erforscht hat. INFRAS untersuchte dabei die volkswirtschaftlichen Auswirkungen.


Weniger Lärm, mehr Platz – in den Städten hat der CO2-freie Verkehr positive Nebeneffekte. (Foto: Cycle Super Highways, the Capital Region of Denmark)
Weniger Lärm, mehr Platz – in den Städten hat der CO2-freie Verkehr positive Nebeneffekte. (Foto: Cycle Super Highways, the Capital Region of Denmark)

Sie möchten sich vertiefen? Alle Informationen zum Projekt, News und Ergebnisse finden Sie auf der Projektwebsite von Renewbility.

«Renewbility III» – Klimaschutzstrategien für Verkehr in Deutschland


Auftraggeber

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit BMUB

Downloads


Kontakt

Martin Peter Bereichsleiter Wirtschaft und Umwelt, Partner
martin.peter@infras.ch

Newsletter

Wir halten Sie auf dem neusten Stand – dreimal pro Jahr, kurz und bündig.