«EVU-Benchmarking»: Ergebnisse 2017/ 2018

20. November 2018

Wie stark sind die Strategien, Produkte und Dienstleistungen von Energieversorgungs­unter­nehmen (EVU) in der Schweiz auf Energieeffizienz und erneuerbare Energien aus­gerichtet? Eine aktualisierte Vergleichsstudie gibt Aufschluss: Zwar sind die Unter­schiede zwischen einzelnen EVU nach wie vor gross. Der Vergleich zu den Vorjahren zeigt aber, dass es bezüglich der energiepolitischen Kernanliegen Bewegung gibt.


Was sind die Beiträge der Energieversorgungsunternehmen in der Schweiz zu mehr Energieeffizienz und erneuerbaren Energien? 97 Strom-, Wärme- und Gaslieferanten haben im Rahmen der aktuellen Erhebungsrunde am Benchmarking teilgenommen. (Foto: Keystone)
Was sind die Beiträge der Energieversorgungsunternehmen in der Schweiz zu mehr Energie­effizienz und erneuerbaren Energien? 97 Strom-, Wärme- und Gaslieferanten haben im Rahmen der aktuellen Erhebungsrunde am Benchmarking teilgenommen. (Foto: Keystone)

Hintergrund: Zum vierten Mal führten INFRAS und Brandes Energie im Auftrag des Bundesamts für Energie ein Benchmarking von Energieversorgungs­unternehmen (EVU) durch. Der Bericht vergleicht die Beiträge der EVU zu mehr Energieeffizienz und erneuer­baren Energien anhand von praxisorientierten Kriterien aus sieben Handlungs­fel­dern. Nach einer Pilotrunde im Jahr 2016 wurde in der aktuellen Erhebungs­runde auch der Wärme- und Gas­bereich erfasst. 97 Strom-, Wärme- und Gaslieferanten haben 2017/2018 freiwillig am Benchmarking teilgenommen – zusammen decken sie 58% des Schweizer Stromabsatzes und 68% des Schweizer Gasabsatzes ab. Sie möchten sich vertiefen? Hier finden Sie den Schlussbericht sowie die Medienmitteilung des Bundes­amts für Energie.

Benchmarking von Energieversorgungsunternehmen in den Bereichen Energieeffizienz und erneuerbare Energien – Resultate der Erhebungsrunde 2017/18


Auftraggeber

EnergieSchweiz, Bundesamt für Energie BFE

Downloads


Kontakt

Anna Vettori Bereichsleiterin, Partnerin
anna.vettori@infras.ch

Newsletter

Wir halten Sie auf dem neusten Stand – dreimal pro Jahr, kurz und bündig.