Chancen und Risiken der Sharing Economy

23. April 2018

Die Wohnung an Touristen vermieten, Haushaltsgeräte mit den Nachbarn teilen oder mit dem Auto anderer verreisen: Immer mehr Waren und Dienstleistungen werden auf digitalen Marktplätzen kostenlos getauscht oder gehandelt, auch in der Schweiz. Die Anbieter erzielen damit einen Zusatzverdienst, und langlebige (Konsum-)Güter wie Fahrzeuge und Wohnungen werden häufiger und effizienter genutzt. Die Plattformökonomie (Sharing Economy) bringt aber auch Risiken mit sich, auch wenn in der Schweiz spezifische Regulierungen nicht sofort nötig sind. Kritisch zu beobachten ist einerseits, was mit den nutzerbezogenen Daten passiert, welche die Plattform-Betreiber sammeln. Andererseits steht der Schweizer Arbeitsmarkt vor neuen Herausforderungen, weil digitale Marktplätze prekäre Arbeitsverhältnisse begünstigen können oder, je nach Entwicklung, Lücken bei der künftigen Finanzierung der Sozialversicherungen nach sich ziehen.


«Sharing» liegt im Trend, auch in der Schweiz. In einer Studie untersucht INFRAS gemeinsam mit Prof. Kurt Pärli, Juristische Fakultät der Universität Basel, sowie FehrAdvice & Partners, welche Chancen und Risiken die Plattformökonomie mit sich bringt. (Foto: Keystone)
«Sharing» liegt im Trend, auch in der Schweiz. In einer Studie untersucht INFRAS gemeinsam mit Prof. Kurt Pärli, Juristische Fakultät der Universität Basel, sowie FehrAdvice & Partners, welche Chancen und Risiken die Plattformökonomie mit sich bringt. (Foto: Keystone)

Sie möchten sich vertiefen? Dann lesen Sie die Medienmitteilung der Stiftung für Technologiefolgen-Abschätzung (TA-Swiss) oder beziehen Sie die komplette Studie (als PDF-Datei gratis).

Sharing Economy - teilen statt besitzen


Auftraggeber

Stiftung für Technologiefolgen-Abschätzung (TA-SWISS)

Kontakt

Martin Peter Bereichsleiter Wirtschaft und Umwelt, Partner
martin.peter@infras.ch

Newsletter

Wir halten Sie auf dem neusten Stand – dreimal pro Jahr, kurz und bündig.