Treibhausgasemissionen Liechtensteins 1990 bis 2017

11. Juni 2019

Zwischen 1990 und 2017 ist der jährliche Treibhausgasausstoss in Liechtenstein um 15 Prozent gesunken – trotz eines Bevölkerungswachstums von rund 30 Prozent in der gleichen Periode. Am stärksten sind die Treibhausgasemissionen im Energiesektor zurückgegangen. Gründe sind der wirtschaftliche Strukturwandel, Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden, Fahrzeugen und in der Industrie sowie ein rückläufiger Treibstoffabsatz bedingt durch abnehmenden grenzüberschreitenden Tanktourismus. Liechtenstein ist als Mitglied der UN-Klimakonvention dazu verpflichtet, jährlich zu rapportieren, wie hoch der Treibhausgasausstoss ist. Im Auftrag des Liechtensteiner Amts für Umwelt hat INFRAS an dem Bericht als Lead-Autorin mitgearbeitet.


Um 15 Prozent niedriger waren die Treibhausgasemissionen Liechtensteins im Jahr 2017 verglichen mit 1990. (Foto: Keystone-SDA)
Um 15 Prozent niedriger waren die Treibhausgasemissionen Liechtensteins im Jahr 2017 verglichen mit 1990. (Foto: Keystone-SDA)

Auftraggeber

Amt für Umwelt, Fürstentum Liechtenstein

Downloads


Kontakt

Jürg Heldstab Bereichsleiter, Partner
juerg.heldstab@infras.ch

Newsletter

Wir halten Sie auf dem neusten Stand – dreimal pro Jahr, kurz und bündig.